logo

Wert


© Eisenhans – Fotolia.com

Der Wert von Immobilien ist über Jahre, Jahrzehnte und manchmal sogar noch länger nachhaltig gegeben. Dies hat verschiedene Gründe:

  • Immobilien, also Grund und Boden, sind grundsätzlich ein knappes und unvermehrbares Gut, das nicht beliebig „nachproduziert“ werden kann. Knappe Güter sind immer begehrt und behalten daher in aller Regel auch langfristig ihren Wert. Daher eignen sich Immobilien sehr gut als Wertspeicher, besonders in Zeiten, in dernen die Finanzmärkte „uneinheitlich“ agieren.
  • Bei vermieteten Immobilien sorgt die Inflationsabsicherung der Mieterträge (durch Koppelung der Mieten an den Verbraucherpreisindex) dafür, dass die Erträge real nicht sinken. Auch dies ist ein wesentliches Instrument, das zu Werterhaltung beiträgt.
  • Immobilien tragen durch den (aufgrund der Sicherheit möglichen) geringen Eigenkapitaleinsatz und die günstigen individuellen Finanzierungen zum Vermögensaufbau bei. Der laufende Ertrag gewährleistet über die Zeit eine solide Wertschöpfung, auf der weitere Investitionen aufbauen können.